Lade Termine

« Alle Termine

STARK IN ARBEIT

August 31 / 9:00 - 14:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 9:00am Uhr am 14. September 2019

Dieser Workshop ermöglicht es an zwei Nachmittagen im Beruf (und im Leben überhaupt) zu mehr Stärke und Lebendigkeit zu kommen. Dies geschieht durch den Fokus auf die eigene Vision für den Beruf und Übungen zur Selbstwahrnehmung und Kommunikation. Die Inhalte wurden durch Fachpersonen in der Praxis erarbeitet und vielfach erfolgreich durchgeführt und weiterentwickelt.

Kursbeschreibung im Detail

Wir treffen uns an 2 Vormittagen. Beim ersten Mal untersuchen wir, wo unsere Stärken, Vision und Lebendigkeit in der Arbeit (und im Leben überhaupt) sind und wie diese uns aktuell begegnen. Danach finden wir heraus, welches die Herausforderungen in unserer Arbeit sind und welche Rollen und Aufgaben wir haben. Wir werden erfahren wo unsere Stärken, Visionen und Lebendigkeit mit unseren Arbeits-Tätigkeiten übereinstimmen und wo nicht. Diese Erkenntnisse sind für Teilnehmende eine starke Basis, weil sie sich so besser positionieren können im Beruf und im Leben überhaupt.

Wir arbeiten als Gruppe mit Übungen, welche es uns ermöglichen, innert kurzer Zeit Erkenntnisse zu erlangen, da wir nebst dem Kopf und Verstand auch mit Bildern, Körperwahrnehmungen und eigenen Erfahrungen arbeiten. Wir tun dies ganz pragmatisch mit einfach zugänglichen Übungen, welche keine Vorkenntnisse und besondere Fähigkeiten benötigen. Gefragt ist die Bereitschaft, mehr erfahren zu wollen und sich in einer Gruppe von Gleichgesinnten etwas zu offenbaren. Diese Übungen und die Kommunikationswerkzeuge wurden in vielen Kursen durchgeführt und weiterentwickelt.

Am zweiten Vormittag, zwei Wochen später, treffen wir uns wieder. Nach einem kurzen Austausch, darüber was in der Zwischenzeit gut ging und was eher schwierig war, stellen wir uns selber als Gasthaus vor. Wie sieht es aus? Wie ist es eingerichtet? Welche Besucher*innen sind willkommen und welche Dienstleistungen werden erbracht? Das Gasthaus ist eine Metapher für unsere Befindlichkeiten und unseren Austausch mit der Umwelt. Es gibt auch Tage, wo das Gasthaus nicht ganz offen ist, nicht die frischesten Blumen auf dem Tisch stehen und das Menü nur aus einer kleinen Karte besteht. Das ist auch gut so. Damit einen gelingenden Umgang zu finden, ist ein wichtiger Schlüssel, damit das Gasthaus lange gesund und häufiger herausgeputzt und gepflegt ist. Wir untersuchen auch sogenannte Störungs-Stars: jene Personen und Situationen, welche uns stören oder gar zum kochen bringen. Es ist für Teilnehmende sehr gewinnbringend diese Störungs-Stars selber spielen zu dürfen und sie so besser kennenzulernen.

Beides, die Vision und Positionierung wie das Gasthaus-Verständnis und die Störungs-Stars helfen uns in Herausforderungen und Konflikten souveräner zu reagieren und agieren. Das Leben findet nicht in einem Workshop statt; deshalb ist es wichtig, dass wir Erkenntnisse und Übungen aus diesen zwei Nachmittagen spielerisch weiterüben.

 

Wichtige Informationen auf einen Blick

  • Der Kurs ist offen für alle interessierten Menschen, welche mehr über sich selber, die eigene Positionierung und den Umgang mit Konflikten erfahren möchten.
  • Es braucht keine besonderen Vorkenntnisse. Unterstützend ist die Bereitschaft der lebensnahen Auseinandersetzung mit sich selber und auch die Offenheit, dies in einer Gruppe von Gleichgesinnten zu tun. Es wird mit einfach zugänglichen Metaphern und Rollenspielen gearbeitet.
  • Aufgrund der Einbettung in die Ausstellung liegt der Fokus auf Arbeits-Situationen; es können aber auch Situationen aus dem Privatbereich eingebracht werden. Beim Fokus Arbeit spielen Branche, Ausbildung, Position und Funktion keine Rolle.
  • Der Kurs wird mit maximal zehn Teilnehmenden durchgeführt; ab einer Anmeldung von sechs Personen ist die Durchführung garantiert.
  • Inklusive Snacks und Getränke sowie Eintritt in die Ausstellung Eins, zwei, drei, 4.0

Leitung

Samuel Rüegg

Samuel Rüegg, dipl. Sozialarbeiter, -pädagoge; Erwachsenenbildner und Dozent. Langjährige Erfahrung in der Beratung, Begleitung und Schulung von Menschen mit unterschiedlichsten Herausforderungen, Problemlagen und Kompetenzen.

>> Zum LinkedIn-Profil

Die Termine im Überblick
SA, 31. August 2019 (09.00 – 14.00)
SA, 14. September 2019 (09.00 – 14.00)

Kosten für beide Vormittage à je 5 Stunden
CHF 220 / Person

Durchführungsort
Work Lab, museum schaffen
Anreise

Anmeldung
samuel.rueegg@protonmail.com
(bis am 25. August 2019)

DU WILLST WISSEN, WAS SONST NOCH LÄUFT?
HIER GIBT’S DAS PROGRAMM ZUM DOWNLOADEN:

Von Mai bis Anfang Oktober 2019 gastiert das museum schaffen in der Lokstadt im Herzen von Winterthur. Als Schauplatz dient die Halle Draisine, eine ehemalige Montagehalle der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik. Im Rahmen von Eins, zwei, drei, 4.0 stehen eine anregende Ausstellung, abwechslungsreiche Veranstaltungen sowie ein Work Lab mit innovativen Workshops auf dem Programm.

Das moderne Historische Museum wird vom Historischen Verein Winterthur (HVW) getragen. Es stellt den Menschen als Schaffenden ins Zentrum und freut sich über Begleiter*innen, Besucher*innen und Macher*innen: Denn neben dem, was das Betriebsteam und seine Verbündeten selber auf die Beine stellt, bietet es auch Dritten Raum und Platz, um zu arbeiten und/oder zu veranstalten, zu feiern.

Details

Datum:
August 31
Zeit:
9:00 - 14:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , , ,

Veranstaltungsort

Lokstadt Halle Draisine
Zürcherstrasse 41
Winterthur, 8400 Schweiz

Veranstalter

museum schaffen
Telefon:
0041 (0)52 550 51 29
E-Mail:
mail@museumschaffen.ch
Website:
www.museumschaffen.ch