Von Mai bis September 2018 öffnete das museum schaffen die Hallentür donnerstags bereits um 9.00 – für all jene, die in der Lokstadt Halle Rapide eintauchen wollten: in die eigene Arbeit, ein gutes Buch, einen spannenden Ort, eine aussergewöhnliche Atmosphäre. Auch an den restlichen Tagen konnte der top-moderne Pop-Up-Coworking-Space via Roman Lauffenburger und seiner Bürowerkstadt genutzt werden. 

Es gab Büro-, Steh- und Sitzungstische, eine Sofa-Ecke, W-LAN und einen «Raum», in dem man ganz sicher auf andere Gedanken kam als zuhause oder im Büro. Während des Tages und bis zum Beginn der Ausstellungszeiten waren alle herzlich willkommen, die sich ein bisschen «Open Space» gewünscht haben, um konzentriert an irgendwas zu schaffen.

SPECIAL: CARO UND IHR ESPRESSO-MOBIL

Immer mal wieder kamen Schaffende hier in der Halle auch in den Genuss eines «fahrenden Kaffeetraums». Als solcher wurde das Kaffeemobil von Caro und Christoph Lüthi in einem Zeitungsartikel betitelt. Caro bereicherte das «Open Space»-Angebot entsprechend mit bestem Ristretto, Espresso, Cappuccino und Macchiato im museum schaffen ... Mehr Infos: www.carosespresso.ch.

«BÜROWERKSTADT – NEUE ARBEITSWELTEN»

Im modernen, attraktiven Arbeitsbereich (ausgerüstet mit Vitra-Möbeln von Kaspar Diener und IT-Infrastruktur von Data Quest, dem Apple Premium Reseller) konnten sich Interessierte via Roman Lauffenburger und seiner Bürowerkstadt auch an den restlichen Tagen einmieten.